DRACOON bietet seit langem die Möglichkeit, die Farbgebung der Software an das eigene Corporate Design anzupassen. Im Laufe der Zeit haben wir festgestellt, dass sowohl unsere Kunden als auch DRACOON mit dem gegenwärtigen Branding-Service auf verschiedene Schwierigkeiten stoßen. Zuerst mussten wir feststellen, dass das Ausfüllen des Branding-Guides einen hohen Aufwand bei unseren Kunden und OEM-Partnern verursacht und sie zudem kein visuelles Feedback erhalten. Dies ist besonders ärgerlich, wenn sich nach einer zweiwöchigen Wartezeit auf die eigene App herausstellt, dass die Branding-Informationen nicht korrekt waren und deswegen der Branding-Prozess von neuem beginnen muss. Darüber hinaus wurde der weitaus größte Teil der Branding-Optionen selten genutzt. Die Vielzahl an Wahlmöglichkeiten vergrößerte jedoch die Gefahr von Fehlkonfigurationen und ließ den Prozess unübersichtlich und langsam werden.

Zudem haben sich die regulatorischen Vorgaben von Apple verändert. Das bedeutet, dass keine Apps mehr in den App Store eingestellt werden dürfen, die aus einer kommerziellen Vorlage stammen. Die Missachtung dieser Vorgabe bedeutet eine Verletzung der Apple Developer Guidelines und führt zum Ausschluss aus dem App Store. Für DRACOON entfällt damit die Möglichkeit, mehrere gebrandete Varianten der gleichen App in den App Store zu bringen.

Das Ergebnis und die Konsequenz unserer Überlegungen waren eindeutig: Unser aktueller Branding-Service ist für alle Stakeholder nicht zufriedenstellend und muss umfassend überarbeitet werden. Infolgedessen benötigten wir eine verbesserte und benutzerfreundlichere Branding-Strategie, welche die zuvor beschriebenen Probleme löst.

Die Herausforderung bei der Entwicklung einer neuen Lösung bestand darin, weiterhin ein individuelles Branding anzubieten, welches durch unsere Kunden selbst jederzeit schnell und ohne zusätzliche Kosten angepasst werden kann und gleichzeitig den regulatorischen Einschränkungen durch Apple entspricht. Das Ergebnis ist ein Branding-Self-Service, mit dem das Branding über eine intuitive Weboberfläche angepasst werden kann und die Änderungen über eine Vorschau-Funktion vorab überprüft werden können.

Branding-Transition

Unter dem Motto „eine Verbesserung ist ohne Veränderung nicht möglich“, hat CTO Florian Scheuer bereits Ende Mai die neue Branding-Strategie sowie den damit verbundenen neuen Branding-Self-Service ausführlich in einem Webinar vorgestellt. Das positive Feedback, welches wir daraufhin von vielen unserer Kunden erhalten haben, hat uns in unserer Entscheidung und unserem Entschluss bestärkt.

Der neue Branding-Self-Service wird voraussichtlich im August für die DRACOON-Anwendungen iOS, Android und Outlook-Add-In in der Cloud bereitgestellt. Anschließend wird er in die neue Web-Oberfläche integriert, sodass unsere Kunden diesen im November, zusammen mit der neuen Web App, erhalten werden. Ausgenommen vom neuen Branding ist DRACOON für Windows und Mac, da dort keine relevanten UI-Elemente enthalten sind, die mit dem Corporate Design eines Unternehmens versehen werden können.

Die folgende Grafik stellt die geplante Branding-Transition dar:

Timeline Branding

Instabrand

Der neue Branding-Self-Service hat noch keine endgültige Bezeichnung und trägt derzeit in der Entwicklungsphase den Arbeitstitel Instabrand. Zugriff auf Instabrand erhalten Benutzer mit der Rolle Konfigurationsmanager. Diese werden zukünftig in der Lage sein, mit nur wenigen Klicks Branding-Änderungen und -Einstellungen global vorzunehmen sowie diese anschließend zentral zu verwalten. Eine schnelle Anpassung zum Beispiel der Farben, des Firmenlogos oder einer URL stellen somit kein Problem mehr dar und werden innerhalb kurzer Zeit für alle Benutzer wirksam.

Besonders benutzerfreundlich ist die Vorschau-Funktion aller Applikationen, die den Anwendern zusätzlich zur Verfügung stehen wird. Dort werden Änderungen am Branding unmittelbar sichtbar. Erst wenn der Anwender die Anpassungen bestätigt, erfolgt eine Umgestaltung aller Applikationen. Das bedeutet, dass das teilweise lange Warten auf App-Brandings sowie das Bereitstellen und Ausrollen neuer Apps vollumfänglich entfällt.

Das Design der Applikationen wird sich zukünftig sehr stark an den Material-Design-Guidelines von Google orientieren. Dieses Framework bietet zahlreiche Vorteile in der Gestaltung sowie der Bedienbarkeit und sorgt für Einheitlichkeit über alle Anwendungen hinweg. Vor allem der farblichen Individualisierung sind durch den Einsatz von Material Design keine Grenzen mehr gesetzt. So ist es zum Beispiel möglich, eine reduzierte und überwiegend helle Anwendung mit viel Weißraum oder im Gegensatz, eine Anwendung mit flächigen und kräftigen Farben zu konfigurieren; je nach visueller Identität des Kunden.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um einen Prototyp handelt, dessen Aussehen leicht von der finalen Version abweichen kann.

Ingredient Brand

Zu unserer neuen Branding-Strategie zählt ebenfalls die Ergänzung des DRACOON-Logos in allen Applikationen unserer Kunden und OEM-Partner. Der Grund für diese Entscheidung ist die steigende Anzahl an Integrationen von DRACOON in Drittanbieter-Software. Durch die zunehmenden Anbindungen möchten wir unseren Nutzern einen deutlich erweiterten Funktionsumfang bieten, sodass diese DRACOON noch effektiver in die täglichen Arbeitsprozesse einbinden und von den vielen Vorteilen profitieren können. Zugleich möchten wir dadurch den Anforderungen unsere Nutzer gerecht werden, die mit zunehmender Verwendung unserer App stetig ansteigen.

Leider ist es in diesem Zusammenhang nicht möglich, mehrere unterschiedlich gebrandete Varianten der gleichen App in die App Stores zu stellen, weshalb wir für alle Nutzer eine einheitliche DRACOON-App in neutralem Design anbieten. Damit die Nutzer unserer Kunden und OEM-Partner wissen, dass sie ebenfalls die DRACOON-App verwenden können, möchten wir durch Ingredient Branding auf die direkte Verbindung zwischen dem Kunden/Partner und DRACOON hinweisen.

Für die visuelle Erscheinung von DRACOON in den Anwendungen werden wir ein kleines Logo am unteren Bildschirmrand einbinden. Dabei achten wir besonders darauf, dass sich dieses dezent in die Umgebung einfügt und der Nutzer das erwartete Erscheinungsbild weiterhin erhält. Zusätzlich kann auf Wunsch unserer Partner das Ingredient Branding mit einem Zusatz, wie „powered by“ versehen werden.

iOS DeisgnAndroid Design

Hier können Sie sich die Aufzeichnung des Webinars herunterladen.

Fazit

Verglichen mit dem sehr umfangreichen, jedoch dadurch auch komplexen und langwierigen Branding, sind wir überzeugt, dass der neue Branding-Self-Service mit Vorschau-Funktion und sofort umgesetzten Änderungen einen großen Sprung nach vorne bedeutet. Letztendlich wollen wir für unsere Kunden mit dem dynamischen Branding eines erreichen: zeitaufwendige und unnötige Vorgänge, wie lange Wartezeiten, zusätzliche Kosten und komplexe Branding-Guides sollen entfallen und gleichzeitig soll das individuelle Look & Feel für den Kunden weiterhin bestehen bleiben.

Zusätzlich wollen wir mit dem neuen Ingredient Branding eine positive Wechselwirkung zwischen unseren Kunden sowie OEM-Partnern und DRACOON erzielen, welche die Gesamtleistung unseres Produktes erhöht und für einen Mehrwert für unsere Nutzer sorgt.  Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit dem Ingredient Branding sowie mit dem neuen Branding-Self-Service diese Ziele erreichen werden.

Selbstverständlich hat eine reibungslose Umstellung auf den neuen Service für DRACOON oberste Priorität. Aus diesem Grund werden wir für alle Kunden unserer Cloud-Umgebung den neuen Branding-Self-Service vorkonfiguriert mit den Informationen aus dem Branding-Portal ausliefern. Da wir auf On-Premises-Umgebungen keinen Zugriff haben, ist eine vollautomatische Umstellung hier leider nicht möglich. Um die Migration zu erleichtern, stellen wir dort einen Export der Branding-Informationen zur Verfügung.


Ramona Rothfischer

Ramona Rothfischer arbeitet als UX Designer bei DRACOON. Ihr Bestreben ist es, DRACOON für jeden Benutzer leicht bedienbar und verständlich zu gestalten.

2 Comments

Christian Hlatky · 5. September 2018 at 14:33

Ich freu mich schon drauf, das brauchen wir. Wird es für die Texte auch eine Möglichkeit geben, wie z.B. der Willkommensbildschirm oder die News?

    Florian Scheuer · 5. September 2018 at 18:45

    Danke für das positive Feedback!
    Den aktuell in der WebUI vorhandene Bereich “News” wird in der neuen WebApp nicht mehr geben. Client-Downloads werden an anderer Stelle angeboten und Neuigkeiten wurden darüber ohnehin nie verbreitet.
    Das Branding der Texte wurde auf die wesentlichen und wichtigen Elemente reduziert, um die Komplexität für den Anwender zu reduzieren. Da zudem die Anmeldung an der WebApp in Zukunft über OAuth stattfindet, wird auch die Bedeutung des Willkommensbildschirms geringer. Dennoch ist die Definition von einem großen Visual weiterhin möglich.

Leave a Reply to Christian Hlatky Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *